SF INSPECT

Automatische Erfassung von Prüfmerkmalen

INSPECT für Creo ist das System zur automatisierten Erfassung, Verwaltung und Dokumentation von Prüfmerkmalen. Auf Knopfdruck werden alle Prüfmerkmale vollautomatisiert aus den Konstruktionsdaten ermittelt, mit einer eindeutigen Nummer über den gesamten Lebenszyklus dokumentiert und in der Zeichnung gestempelt.

Ab diesem Zeitpunkt können alle am 3D-Modell und in der Zeichnung durchgeführten Änderungen transparent verfolgt und aktualisiert werden. Die Prüfmerkmalsinformationen Nennmaß, Toleranzen und Verknüpfungen zu den Geometrieinformationen werden im Q-DAS Ascii Transferformat (Quasi-Standard in der Messtechnik), die zugehörigen 3D Geometriedaten in Step AP 214 bereitgestellt. Damit wird die Prozessdurchgängigkeit von der Konstruktion bis zur Messtechnik ermöglicht und die geometrische Qualitätsprüfung auf Basis der 3D-Beschreibung hochgradig automatisierbar.

Zusätzlich zur bisherigen Textkennzeichnung kann nun ein Merkmalssymbol nach DIN 6770 verwendet oder frei definiert werden. Wie gewohnt werden die Prüfmerkmalsnummern automatisch im Zuge der manuellen und automatischen Prüfmerkmalsvergabe erzeugt und in der Umgebung des Merkmalsobjektes platziert. Das Merkmalobjekt selbst wird nicht verändert. Alle Kennzeichnungssymbole werden automatisch auf eine Folie der Zeichnung gelegt. Diese sind dann in einer exportierten PDF-Datei ein- und ausblendbar. Dadurch müssen zur weiteren Verwendung der Zeichnung nicht unterschiedliche PDFs mit und ohne Merkmalssymbole erzeugt werden. Beim Löschen von Merkmalsnummern werden die Symbole mit gelöscht. Auch beim aktiven und inaktiven Setzen von Merkmalen werden die Symbole automatisch ein- und ausgeblendet.

In der gängigen Praxis werden diese Möglichkeiten und Potentiale einer durchgängigen und CAD-basierten Prozesskette nicht genutzt. Oft ist der Prozess von manuellen, zeitintensiven und redundanten Tätigkeiten und zahlreichen Schnittstellen geprägt.

Mit Abschluss der Konstruktion und Freigabe des Bauteils wird die technische Zeichnung des Bauteils zur Erstellung der Prüfzeichnung verwendet. Die zu prüfenden Merkmale werden auf Basis von 2D-Zeichnungsinformationen ermittelt und mit einer eindeutigen Merkmalsnummer in die Zeichnung gestempelt. Dies geschieht zum Teil softwaregestützt – oft genug auf Papierausdrucken. Die so gekennzeichneten Prüfmerkmale werden manuell in ein Formblatt, einen Erstmusterprüfbericht oder ein CAQ-System übertragen und sind dann mit der gestempelten Zeichnung die Basis für den weiteren Qualitätsprozess.

Abb. 1: Zeichnung mit Merkmalsnummern

Mit jeder Konstruktionsänderung beginnt dieser Prozess von neuem – zusätzlich mit dem Aufwand die ursprünglichen Merkmalsnummern wieder zu verwenden. Neue, entfallene und geänderte Prüfmerkmale müssen ermittelt und ins CAQ-System bzw. Formblatt übertragen werden. Alles in allem ein beträchtliches Potential für Fehlerquellen wie z. B. Tipp-/Lesefehler, Vergleichsfehler oder nicht aktualisierte Dokumente.

Die Lösung dieser Probleme ist die konsequente Nutzung der Geometriemerkmale, die bereits durch die Konstruktion im CAD-System definiert sind. Alle Prüfmerkmale werden direkt aus dem 3D-Modell mit seiner Geometrie und Dimensionierung sowie den Zeichnungsinformationen abgeleitet. Damit erfolgt eine prozesssichere und durchgängige Bereitstellung und Nutzung der Konstruktionsdaten für die Qualitätsprüfung mit einer referentiellen Integrität der Daten („single source of truth“).

Abb. 2: Prüfmerkmalsliste

INSPECT ermittelt folgende Informationen direkt und automatisiert aus den Konstruktionsdaten:

  • Nennmaße mit Toleranzen
  • Form- und Lagetoleranzen mit Bezügen
  • Symbole (z. B. Oberflächenbeschaffenheiten, etc.)
  • Notizen
  • Referenzen der Maße und Toleranzen auf Bezugsebenen und -achsen

Die Speicherung und Verwaltung der Prüfmerkmale erfolgt direkt in den Konstruktionsdaten. Dies gewährleistet die einfache Integration in PLM-Systeme, da hier keine Zusatzfunktionen und Verknüpfungen aufgrund zusätzlicher Dokumente erforderlich sind.

Auf Basis eines einfachen Bauteils mit beispielsweise 80 Prüfmerkmalen (Nennmaß und Toleranzen) soll die Größenordnung der mit INSPECT möglichen Einsparpotentiale aufgezeigt werden:

  • Manuelle Kennzeichnung und Nummerierung dieser 80 Merkmale (Prüfmaße und Toleranzen): ca. 1 Stunde
  • Erstellung der Merkmalsliste dieser Prüfmerkmale mit Nr., Typ, Nennmaß sowie den zugehörigen Toleranzangaben mit anschließender Prüfung: ca. 2-3 Stunden
  • Zusammen also ein manueller Aufwand eines qualifizierten Mitarbeiters von ca. 3-4 Stunden
  • Mit dem CAD-basierten Ansatz und INSPECT erfolgt die Bereitstellung dieser Prüfmerkmale automatisiert und garantiert fehlerfrei innerhalb weniger Minuten

Durch diese Automatisierung können die aktuellen Prüfmerkmale frühzeitig mit minimalem Zeitaufwand schon während der Konstruktion bzw. den Konstruktionsänderungen für die Folgeprozesse bereitgestellt werden. Durch die Verwaltung der Änderungshistorie werden geänderte, neue und nicht mehr vorhandene Prüfmerkmale von den aktuell bestehenden unterschieden und die Änderungsaufwände in den Folgeprozessen auf ein Minimum reduziert.

Q-DAS/CMM Extension

CAQ-Systeme und Offline Programmiersysteme für die geometrische Qualitätsprüfung besitzen heute oft schon Schnittstellen für 3D-Neutralformate wie Step, Iges, … zur direkten Übernahme der Geometrieinformation. Jedoch enthalten diese Daten die Nennmaßinformationen nur in impliziter Form der geometrischen Eigenschaften. Das bedeutet, auf den Nominalwert eines Prüfmaßes kann nur anhand der Geometrie geschlossen werden, die Informationen über obere und untere Toleranzgrenze fehlen vollständig. Mit Hilfe der Q-DAS/CMM Extension in INSPECT wird diese Funktions- und Informationslücke geschlossen. Die Merkmalsliste im Q-DAS/CMM Ascii Format (DFD) wird für jedes Prüfmerkmal um die Referenzen auf die zum jeweiligen Prüfmerkmal zugehörigen geometrischen Elemente wie z.B. Flächen, Achsen, Bezugsebene und -achsen erweitert. Dies eröffnet ein erhebliches Potential zur automatisierten Prüfplanung und der Auswahl einheitlicher Messstrategien. Diese Durchgängigkeit bietet ein weiteres Einsparpotential bei der Messprogrammerstellung. So wird für die vorher dargestellten 80 Merkmale die manuelle Messprogrammerstellung mit 1 Tag angesetzt. Bei automatisierter Prüfplanung verringert sich dies auf 1-2 Stunden.

Unterstützte Hard- und Software:

INSPECT für Creo steht für die aktuellen und supporteten Versionen von PTC Creo, PTC Creo Elements/Pro und Pro/ENGINEER zur Verfügung.

Für Fragen oder weitere Informationen stehen wir Ihnen jederzeit gerne über unseren Kontakt zur Verfügung.

Download

Laden Sie hier den Flyer zu INSPECT ganz bequem herunter!