Kostensenkung, Qualität- und Effizienzsteigerung

Kostensenkung, Qualitäts- und Effizienzsteigerung im Produktionsprozess sind maßgeblich eine Frage der Information. Hochintegrierte Informationsverarbeitung, bedarfsgerechte Aufbereitung von Produktionsdaten sowie eine intelligente Prozesssteuerung stehen für unsere Lösungsangebote in diesem Bereich. Dies reicht von einer einfachen Datenerfassung und Visualisierung bis hin zu Manufacturing Execution Systemen (MES) für ein ganzes Unternehmen.

Unser Ansatz in diesem Bereich basiert auf der komponentenbasierten Softwareentwicklung. Der Grundgedanke dabei ist, eine Anwendung aus leicht veränderbaren Softwarekomponenten zusammenzustellen und damit die optimale und bedarfsgerechte Lösung für die Kundenanforderung – im Gegensatz zu einer Standardsoftware – zu erreichen.

Unsere Lösungen werden aus dem standardisierten Baukastensystem smartPRODUCTION aufgebaut und können damit schnell konzipiert und umgesetzt werden. Dies bedeutet einen Kosten-, Qualitäts- und Time-to-Market-Vorteil gegenüber einer reinen Individualentwicklung. Der Baukasten smartPRODUCTION beinhaltet Standard Softwarekomponenten, die die notwendige Funktionalität von der Konfiguration und Inbetriebnahme, der Administration, dem operativen Betrieb bis hin zur statistischen Auswertung qualitätsrelevanter Informationen im Betrieb und einem sicheren Servicezugang abdecken. Somit ist das Gesamtsystem schnell zu konzipieren, angepasst zu implementieren, schnell individuell auf eine Produktionslinie zu konfigurieren und effizient zu betreiben.

Funktionsübersicht smartPRODUCTION

  • Auftrags- und Liniensteuerung
  • Prozesssteuerung und -überwachung
  • Materialflusssteuerung
  • Leitstand
  • Produktionsstammdaten
  • Prozessdokumentation
  • Qualitätssicherung
  • Auftragsrückverfolgung
  • Produktionsmanagement
  • Störungsanalyse
  • Produktionssimulation
  • Mobile MES-Komponenten
  • SPC, OEE, …

Der Baukasten smartPRODUCTION bietet die Möglichkeit schnell und kostengünstig eine verteilte und anpassbare Produktion umzusetzen. Durch den Einsatz der Standard Softwarekomponenten ergeben sich niedrige Betriebs- und Wartungskosten für die Software. Der Besitz der Rechte an Spezifikation und Source Code ermöglicht die eigene Bestimmung über die Releasezyklen. Es entstehen keine weiteren Lizenzkosten, da smartPRODUCTION auf Open Source Bausteinen basiert. Für weitere Anpassungen, Erweiterungen oder zusätzliche Module, bietet die offene Architektur den notwendigen Rahmen.
smartPRODUCTION der Firma Software Factory stellt einen universalen Software Baukasten für die Produktion dar. Durch den modularen Aufbau ermöglicht er den bedarfsgerechten Aufbau von Automatisierungs- und MES-Lösungen in einer globalen und vernetzten Produktion.

smartPRODUCTION basiert auf der komponentenbasierten Softwareentwicklung und ist aus veränderbaren Softwarekomponenten aufgebaut. Häufig benötigte Funktionalitäten von der Konfiguration und Inbetriebnahme, der Administration, dem operativen Betrieb bis hin zur statistischen Auswertung qualitätsrelevanter Informationen im Betrieb und einem sicheren Servicezugang sind in Form von veränderbaren und konfigurierbaren Standard Softwarekomponenten verfügbar.

Die Produktionslinie wird mit Hilfe einer Komponente zur Konfiguration implementiert. Dabei wird die Konfiguration des Produktionsprozesses mit Bearbeitungsschritten vorgenommen. Diese können sequentiell, parallel oder alternativ vorhanden sein. Des Weiteren wird an dieser Stelle die Definition der Produkte und Produktvarianten vorgenommen. Die Konfiguration ist die Basis für die operative Auftragsverwaltung, Liniensteuerung -und Materialfluss.

Für eine einfache und schnelle Inbetriebnahme steht eine Komponente zur Simulation zur Verfügung. Diese simuliert die Rückmeldungen der Produktionslinie auf Basis der einzelnen Bearbeitungsschritte und sonstiger Meldepunkte, wie beispielsweise RFID-Stationen, indem sie virtuelle Produkte durch die virtuelle Anlage schleust. Dabei werden Schwankungen der Durchlaufzeit in der Simulation generiert und berücksichtigt.

Die Komponente zur Administration erlaubt es, eine Anlage auch unabhängig von zentralen Informationssystemen zu betreiben. Dies ist insbesondere für eine hohe Verfügbarkeit notwendig. Neben dem User- und Rechte-Management ist hier auch die Definition der Kalender und Schichten möglich. Indem die Änderungen in der Konfiguration aufgezeichnet werden ist eine durchgängige Dokumentation für System Audits gewährleitet.

Herzstück während des Betriebs stellt die Komponente für das Prozess Monitoring dar. In ihr werden die Zustände der gesamten Linie, der Aufträge, der Teile und spezifische Parameter visualisiert und tage- bzw. schichtspezifisch dargestellt. Dabei sind Warn- und Kontrollgrenzen frei einstellbar, so dass diese entsprechend dem Einfahrverhalten genutzt werden können.

Eine lückenlose Erfassung von allen produzierten Bauteilen mit Produktions-, Umgebungs- und Fertigungsauftragsdaten erlaubt die Komponente zur Dokumentation. Um die Auswertung zu erleichtern, senden alle Produktionslinien die definierten Informationen an einen zentralen Dokumentationsserver. Sollte dieser Server nicht verfügbar sein, werden die Daten an jeder Produktionslinie gespeichert und automatisch übertragen, wenn der Server wieder verfügbar ist.

Eine Verfügbarkeitsüberwachung aller Komponenten, die Berechnung der Anlageauslastung (OEE) und verschiedene statistische Auswertungen (Mengen, Fehler, SPC, CPK) bietet die Komponente Statistik. Berichte über Montagefehler, Stückzahl, Verfügbarkeit und verschiedenen SPC-Karten erlauben es, den Produktionsprozess transparent zu gestalten und regelnd einzugreifen.

Die Komponente für Interfaces bietet ein Framework an, mit dem eine Vielzahl von externen Systemen angebunden werden kann. So können PLM, MPM oder ERP Systeme über Webservices angesprochen, durch eine direkte Kopplung mit API Zugriffen angebunden oder über File-Austausch über das Dateisystem lose verbunden werden. Steuerungen werden telegrammorientiert angebunden. Dadurch sind ereignisgesteuerte Anwendungen möglich und die Steuerung kann Aktionen auf Seiten der übergeordneten Steuerung auslösen.

Funktionalität für einen sicheren Zugriff von außen, auch über das Internet, bietet die Komponente Service. Dabei wird der Aufbau einer Verbindung zum Service unterstützt sowie die Überwachung und das Monitoring der Verbindungen vorgenommen. Des Weiteren steht eine Reportingfunktion als Grundlage für die Kostenberechnung bzw. das Controlling zur Verfügung.

MES

Montagelinie mit SPS-Steuerung und Java-Framework

Im Rahmen des Projekts Linie 2000 der Firma TRW Airbag Systems wurde eine neue Software-Generation zur Steuerung von Montagelinien als 100% Pure Java Applikation entwickelt. Durch die heterogene Struktur des Netzwerks im Unternehmen bei TRW Airbag Systems hat sich die Plattformunabhängigkeit von Java als großer Vorteil erwiesen

STÖRUNGSANALYSE

Prozessoptimierung durch Finden von kritischen Prozesskomponenten

Kosten senken und Qualität liefern, diese Ziele gestalten sich für viele Fertigungsunternehmen problematisch. Software Factory entwickelte vor diesem Hintergrund daher im Rahmen des Projekts „Linie 2000” der Firma TRW Airbag Systems in den vergangenen Jahren ein Verfahren zur Erfassung, Analyse und Bewertung von Störungen. Die Applikation „Störungsanalyse” hilft dabei kritische Prozesskomponenten zu finden, um eine gezielte Prozessoptimierung durchzuführen.

 

PRODUKTDOKUMENTATION UND RÜCKVERFOLGUNG

Steuerung einer Montagelinie für Airbag-Gasgeneratoren mit Java

Gasgeneratoren für Airbag- und Rückhaltesysteme sind variantenreiche Serienprodukte, die hohe Anforderungen an die Flexibilität der Montageanlagen stellen. Darüber hinaus erfordern Gasgeneratoren als hochsicherheitskritische Bauteile eine vollständige und lückenlose Dokumentation aller Prozessparameter für jeden einzelnen Gasgenerator. Im Rahmen des Projekts Linie 2000 der Firma TRW Airbag Systems wurde eine neue Softwaregeneration als 100% Pure Java Applikation zur Montage von Gasgeneratoren entwickelt.

FERNWARTUNG

mGRemoteService – für mGuard von Innominate

Für einen sicheren Fernwartungszugriff auf Maschinen und Anlagen über das Internet, bietet die Firma Innominate eine Infrastruktur mit dezentralen Appliances an den einzelnen Maschinen der Kunden und zentralen Service Gateways für die Maschinenhersteller. Die Geräteserie mGuard der Firma Innominate bietet in drei Varianten (mGuard Industrial RS, mGuard PCI, mGuard smart) eine sichere und zugleich schnelle VPN-Verbindung für den industriellen Einsatz.

 

RISIKOORIENTIERTE INSTANDHALTUNG

Optimierung von Instandsetzungs- und Wartungsintervallen

Globalisierte und deregulierte Märkte bedeuten erhöhten Wettbewerb und Kostendruck für Unternehmen und zwingen diese nach neuen Möglichkeiten zu suchen, um Betriebs- und Wartungskosten technischer Anlagen zu reduzieren. Dabei steht gleichzeitig die Erhaltung der Sicherheit und Zuverlässigkeit der Anlagen im Vordergrund.

S7 CMX – JAVA UND .NET TREIBER

Treiber für die Kommunikation mit Simatic S7 über TCP/IP

Simatic S7™-Steuerungen erlauben den Anschluss über Ethernet. Die Software S7 CMX ermöglicht die Verbindung zu einer S7-Steuerung aus einer Java-Anwendung über ein RFC1006-kompatibles Protokoll. Voraussetzung auf S7-Seite ist ein Kommunikationsmodul mit Ethernet-Anschluss (z.B. CP 343 oder CP 443).